Login
ED17 Kopie.jpgEJ17-3.jpgEK17-3 Kopie.jpgFruehling Kopie.jpgFruehling-3-2 Kopie.jpgKKW17-3.jpgKi-innen-3Bi.jpgKirche-Burg3.jpgPfAusf17-3.jpgdreibild2 Kopie.jpgfruehl3bild Kopie.jpg

Weltfriedenstag

Heute, am 1. Jänner 2018, ist Weltfriedenstag.

Seit 1968 begeht weltweit die katholische Kirche einen „Weltfriedenstag“. Dies ist der 1. Januar, das Hochfest der Gottesmutter. Die Feier ist jährlich mit einer vorab veröffentlichten Weltfriedensbotschaft des Papstes verbunden, die den Tag unter ein konkretes Thema stellt.

"MigrantInnen und Geflüchtete: Menschen auf der Suche nach Frieden", so lautet die Botschaft des Weltfriedenstages 2018. 

Ende 2016 waren 65,6 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht vor Krieg und Gewalt. Die Flüchtlingszahlen haben damit den höchsten jemals registrierten Stand erreicht.

Frauen und Männer, Kinder, junge und alte Menschen mussten ihre Hei­mat verlassen - auf der Suche nach einem Ort, an dem sie in Frieden leben können.

Botschaft des Heiligen Vaters zum Weltfriedenstag

 

Ein wunderbares Gebet im Geiste der Versöhnung ist das „Gebet von Coventry“, auf das wir im Dom zu Würzburg gestoßen sind:

 

Alle haben gesündigt und ermangeln des Ruhmes, den sie bei Gott haben sollten. (Röm 3,23)

Den Hass, der Rasse von Rasse trennt, Volk von Volk, Klasse von Klasse: VATER VERGIB!

Das Streben der Menschen und Völker zu besitzen, was nicht ihr Eigen ist: VATER VERGIB!

Die Besitzgier, die die Arbeit der Menschen ausnutzt und die Erde verwüstet: VATER VERGIB!

Unseren Neid auf das Wohlergehen und Glück der Anderen: VATER VERGIB!

Unsere mangelnde Teilnahme an der Not der Gefangenen, Heimatlosen und Flüchtlingen: VATER VERGIB!

Die Gier, die Frauen, Männer und Kinder entwürdigt und an Leib und Seele missbraucht: VATER VERGIB!

Den Hochmut, der uns verleitet, auf uns selbst zu vertrauen und nicht auf Gott: VATER VERGIB!

Seid untereinander freundlich, herzlich und vergebt einer dem anderen, wie Gott euch vergeben hat in Christus. (Eph 4,32)

 

Nach der Zerstörung der Kathedrale von Coventry (England) durch deutsche Bombenangriffe am 14./15. November 1940 ließ der damalige Domprobst Richard Howard die Worte „ FATHER FORGIVE“ an die Chorwand der Ruine anbringen. Diese Worte bilden den Kern dieses Versöhnungsgebetes von Coventry, das die weltweite Aufgabe der Christen beschreibt.

Siehe auch: www.nagelkreuz.org