Login
3bi-firm16.jpg3bi-pfarrl1.jpgAmtseinf.jpgED17 Kopie.jpgHerbst15_3_bild.jpgHerbstdrei1 Kopie.jpgKiKW_1Bi.jpgKi_innen_ED_3.jpgKirche-Burg2.jpgKirche-Burg3.jpgek-3bild.jpgherbst17.jpg

Familienverband der Diözese St. Pölten

Organisation:

Unser Verband ist die größte parteiunabhängige Familienorganisation Österreichs, wird von neun Landesverbänden getragen und hat österreichweit 50.000 Mitgliedsfamilien.

In der Diözese St. Pölten zählt unser Verband derzeit rund 4000 Mitgliedsfamilien. 97 Pfarr-Referent/innen und 114 Pfarrer betreuen in 211 Pfarren unsere Mitglieder.

 

In unserer Pfarre betreut die Pfarr-Referentin Wilma Höbartner 33 Mitgliedsfamilien.

Unsere Ziele:

  • Schaffung eines familienfreundlichen Klimas
  • familiengerechtes Pensionssystem
  • materielle Sicherheit für jede Familie durch ein familiengerechtes Steuersystem
  • bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • mehr Sicherheit für unsere Kinder

Serviceleistungen für unsere Familien:

Tagesmütter, Omadienst, Ansprechpartner/innen bei Sekten und Suchtproblemen, Infoveranstaltungen zu Schul- und Erziehungsfragen, Informationsmappe für Eltern von Schulanfängern, Schulhandbuch für Elternvertreter/innen, günstige Urlaubswochen für Familien.

Wenn Sie in einer Angelegenheit die Familie betreffend Fragen haben und Hilfe suchen, nehmen Sie Kontakt mit Wilma Höbartner auf (02713-8660) - sie wird Sie, wenn gewünscht, an den/die zuständige Betreuer/in weiterleiten.


 

Wechsel an der Spitze des Katholischen Familienverbandes

Nach 21 Jahren trat der langjährige Vorsitzende des Katholischen Familienverbandes, OStR Prof. Dr. Josef Grubner, bei der Jahreshauptversammlung 2017 nicht mehr zur Wahl an.

Weiterlesen: Wechsel an der Spitze des Katholischen Familienverbandes

Familienpolitik von Grund auf erneuern!

PRESSEAUSSENDUNG

Expertengespräch zur Generationengerechtigkeit: Familienpolitik von Grund auf erneuern!

Ein Vergleich der Sozial- und Steuersysteme von Österreich und Deutschland zeigt: Familien leisten wertvolle Arbeit für die Gesellschaft und werden dabei doppelt zur Kasse gebeten. Auf Einladung des Katholischen Familienverbandes und des Instituts für Ehe und Familien diskutierten die Familienexperten Wolfgang Mazal (Österreich) und Jürgen Borchert (Deutschland).

Wien, 7. November 2016. Herbe Kritik übt der Politikberater und deutsche Sozialexperte Jürgen Borchert an der Familienpolitik in Deutschland: „Stiegen kehrt man auch von oben nach unten, anstatt immer nur die untersten Stufen ein wenig zu wischen. Auch in der Familienpolitik wäre es wichtig, von Grund auf für Verteilungsgerechtigkeit zu sorgen, anstatt immer nur Randthemen kosmetisch abzuhandeln.“

Weiterlesen: Familienpolitik von Grund auf erneuern!

Familienorganisationen: Kürzung der FLAF-Einnahmen ist familienfeindlich und politisch kurzsichtig

Presseaussendung

Familienorganisationen: Kürzung der FLAF-Einnahmen ist familienfeindlich und politisch kurzsichtig

Utl.: Familienorganisationen wehren sich gegen die ersatzlose Kürzung der Dienstgeberbeiträge zum FLAF um 1 Milliarde Euro ohne Gegenfinanzierung.

Wien, 30. Oktober 2015: „Eine Regierung, die Entlastungen für die Wirtschaft auf Kosten der Kinder finanziert, verschläft die Zukunft;“ sind sich die sechs im familienpolitischen Beirat vertretenen Familienorganisationen, Katholischer Familienverband, Kinderfreunde, Österreichischer Familienbund, Österreichische Plattform für Alleinerziehende, Freiheitlicher Familienverband und FamilienZukunftÖsterreich einig. Sie fordern die Regierung auf, eine Kürzung der Dienstgeberbeiträge ohne alternative Einnahmequellen für den Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) nicht zuzulassen!

Weiterlesen: Familienorganisationen: Kürzung der FLAF-Einnahmen ist familienfeindlich und politisch kurzsichtig

Industrie und Wirtschaft nicht auf Kosten der Familien entlasten!

PRESSEAUSSENDUNG

Industrie und Wirtschaft nicht auf Kosten der Familien entlasten!

Irene Kernthaler-Moser, Vizepräsidentin des Katholischen Familienverbandes reagiert empört auf eine angedachte Senkung der Dienstgeberbeiträge zum Familienlastenausgleichsfonds.

27. Juli 2015. „Wirtschaft und Industrie auf Kosten der Familien zu entlasten, ist an Zynismus nicht mehr zu überbieten“, kritisiert Irene Kernthaler-Moser, Vizepräsidentin des Katholischen Familienverbandes die Pläne im ÖVP Reform Programm "Wir bewegen Österreich". Darin schlägt die ÖVP eine Senkung des Dienstgeberbeitrags zum Familienlastenausgleichsfonds (FLAF) um einen Prozentpunkt vor.

Weiterlesen: Industrie und Wirtschaft nicht auf Kosten der Familien entlasten!

Familien steuerlich entlasten

Presseaussendung des Kath. Familienverbandes

Familienorganisationen: Familien steuerlich zu entlasten ist eine Frage der Fairness und der Glaubwürdigkeit!

Wien, 5. März 2015. Am 17. März soll die Koalition ihr Ergebnis zur Steuerreform präsentieren. Für die im familienpolitischen Beirat vertretenen Familienorganisationen ist es eine Frage der Fairness, dass Familien angemessen entlastet werden. „Egal, ob steuerzahlend oder nicht, Familien erbringen unbezahlbare Leistungen, die viel zu wenig wert geschätzt werden“, sind sich die sechs Familienorganisationen Katholischer Familienverband, Kinderfreunde, Österreichischer Familienbund, Österreichische Plattform für Alleinerziehende, Freiheitlicher Familienverband und FamilienZukunftÖsterreich einig und erinnern an das Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung 2013 – 2018: Dort heißt es auf Seite 104: „Im Rahmen der Steuerreform sollen die Familien besonders berücksichtigt werden.“ Darüber hinaus wurden im Herbst vom Finanzministerium etwa 500 Millionen Euro Entlastung für die Familien in Aussicht gestellt.

Weiterlesen: Familien steuerlich entlasten